Die Rennen der HBKM

Die Rennen allgemein

Die HBKM möchte mit Ihren Rennen eine breite Zielgruppe ansprechen. Neben Profis sollen auch Amateure die Chance zum Sieg in einer eigenen Klasse haben. Die Besonderheit der HBKM: Die Hälfte der Saison findet Indoor und die andere Hälfte Outdoor statt. Pro Saison hat jeder Fahrer in beiden Kategorien jeweils ein Streichergebnis frei, möchte er um die Meisterschaft mitfahren. Neben dem Meisterpokal für alle Rennen werden in der HBKM auch die "kleinen" Meisterschaften ausgetragen. Für alle Spezialisten die z.B. eher Outdoor zu Hause sind gibt es einen extra Meisterpokal genauso für alle Fahrer die nur die Indoorrennen bestreiten. Für Fahrer des Vereins Alemannenring Racing e.V. gibt es außerdem noch die AR-Cup Wertung. In dieser Wertung werden alle Fahrer die kein Mitglied sind wieder aus der Wertung entfernt. Als Bonus für die Vereinsfahrer werden in dieser Wertung neben den Pokalen auch Sachpreise ausgeschüttet.

 

Ablauf der Renntage

Im Idealfall laufen die Renntage nach einem festen Zeitplan ab, vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse:

00:00 min

Veranstaltungsbeginn
Akkreditierungsfenster öffnet
Registrierung der Fahrer
Wiegen
Haftungsausschlüsse
Bezahlung

00:30 min

Fahrerbriefing
Pflicht für alle Fahrer
Kartlosung für die Qualifikation

01:00 std

Qualifikation Gruppe 1*
In Gruppe 1 starten die Führenden der Meisterschaft. Sie starten auf frischer Strecke und mit kalten Karts. Man erhofft so eine gewisse Feldmischung zu erhalten.
Die Qualifikation dauert 10 Minuten, es wird frei gefahren. Blaue Flagge gibt es keine.

01:15 std

Qualifikation Gruppe 2*
In Gruppe 2 die in der Meisterschaft schlechter platzierten Fahrer oder Fahrer die erstmalig in der Saison an den Start gehen. 
Die Qualifikation dauert 10 Minuten, es wird frei gefahren. Blaue Flagge gibt es keine.

Nach beiden Qualifikationen wird aus allen Zeiten ein Gesamtklassement gebildet. Die schnelleren Fahrer starten im Sprintrennen in Gruppe 1 und fahren um die vordere Hälfte des Klassements, die restlichen Fahrer müssen sich mit Gruppe 2 begnügen und fahren um die hintere Hälfte des Klassements

01:35 std

Boxengasse öffnet (Outdoor Rennen) Gruppe 2*
Bei Outdoor Rennen haben die Fahrer noch einmal vor dem Rennen Zeit ein paar Installationsrunden nach dem Kartwechsel zu fahren. Sie müssen sich selbstständig in die Startaufstellung begeben. Wer hier pennt und die Schließung der Boxengasse verpasst riskiert dem Feld hinterher starten zu müssen.

01:40 std

Einführungsrunde und Sprint Rennen Gruppe 2*
Das Sprintrennen geht über 20 Minuten Rennzeit.
Zwischen der 5. und 15. Rennminute muss ein Pflichboxenstopp absolviert werden, ein taktisches Mittel das vor allem auf den Indoor- und Hochgeschwindigkeitsstrecken zum wichtigen taktischen Element wird wo man nur schwer überholen kann.

02:05 std

Boxengasse öffnet (Outdoor Rennen) Gruppe 1*

02:10 std

Einführungsrunde und Sprint Rennen Gruppe 1*
Gruppe 1 fährt um den Sieg im Sprintrennen. Es gelten natürlich die gleichen Regeln für wie für das Rennen der Gruppe 2.

Nach dem Sprintrennen steigen die beiden Klassenletzten in Gruppe 2 ab, die beiden Klassensieger in Gruppe 2 steigen für das Hauptrennen in Gruppe 1.

02:45 std

Boxengasse öffnet (Outdoor Rennen) Gruppe 2*

02:50 std

Einführungsrunde und Hauptrennen Rennen Gruppe 2*
Das Sprintrennen geht über 30 Minuten Rennzeit.
Zwischen der 5. und 25. Rennminute müssen zwei Pflichboxenstopps absolviert werden.

03:25 std

Boxengasse öffnet (Outdoor Rennen) Gruppe 1*

03:30 std

Einführungsrunde und Hauptrennen Rennen Gruppe 1*
Das Sprintrennen geht über 30 Minuten Rennzeit.
Zwischen der 5. und 25. Rennminute müssen zwei Pflichboxenstopps absolviert werden.

Nun gilt es und geht um den Tagessieg.

04:15 std

Siegerehrungen
Die Podiumsplatzierten beider Klassen erhalten Pokale, alle weiteren Teilnehmer nehmen zumindest eine Medaille als Erinnerung mit.

04:30 std

Veranstaltungsende

*Das hier erklärte Gruppensystem wird angewendet wenn in einer Fahrerklasse mehr Fahrer als Karts zur Verfügung stehen vor Ort sind.

Sollten Fahrer in den jeweiligen Klassen die Anzahl der jeweiligen Karts nicht überschreiten, so werden die Gruppen in beide Klassen einzeln aufgeteilt. Sind bei einem Rennen weniger Teilnehmer vor Ort, so kann unter Umständen auch mit einer Gruppe gefahren werden, der Zeitplan wird dann entsprechend gekürzt.